Aktuelles

30.03.-28.07.2019
JAY GARD – Gabriele

Der in Chemnitz aufgewachsene Künsteler Jay Gard (*1984) präsentiert eigens für diese Ausstellung geschaffene Werke, die in direktem Bezug zur Sammlung Dr. Alfred Gunzenhausers stehen. Ausgangspunkt der Ausstellung ist Gabriele Münsters Gemälde Herbliches Blumenstilleben (um 1912), welches die Grundlage für Jay Gards Farbkreise, Flarbflipper und Plastiken bildet. In seinen Werke setzt sich der Künstler mit Fragen der Farbsystematik und der Wahrnehmung auseinander.

In der Reihe Junge zeitgenössische Kunst aus Sachsen erhalten junge Künstlerinnen und Künstler die Gelegenheit zu ihrer ersten Einzelausstellung in einem Museum. Ziel ist einerseits die Förderung des künstlerischen Nachwuchses in Sachsen, andererseits die Präsentation aktueller künstlerischer Fragestellungen.

Weitere Informationen zur Ausstellung auf der Seite des Museums Gunzenhauser


26.05.-25.08.2019
Neue Sachlichkeit
Kunst in der Weimarer Republik

Die Kunstrichtung Neue Sachlichkeit war von vergleichsweise kurzer Dauer, ihre Wirkmächtigkeit ist aber immens. Sie entstand ab 1918. Nach den verheerenden Auswirkungen des Ersten Weltkrieges machte sich in Deutschland eine tief greifende Ernüchterung bemerkbar, erklatante Spannungen prägten das Land. Diese Wirklichkeit spiegelt sich in einer Kunst, deren Künstler sich der nüchternen und klar konstruierten Darstellung der Figur und des Gegenstandes verpflichtet fühlten. In der Sammlung Dr. Alfred Gunzenhauser und in den Kunstsammlungen Chemnitz finden sich zahlreiche herausragende Werke dieser Epoche. Themenräume regen zur Reflexion über die politischen Auseinandersetzungen der Weimarer Republik an. Neben Werken von wichtigen Protagonisten wie Otto Dix, Karl Hubbuch, Franz Radziwill, Alexander Kanoldt, Georg Schrimpf, Gustav Wunderwald oder Conrad Felixmüller werden Gemälde der Chemnitzer Künstlerin Martha Schrag zu sehen sein, deren neusachliches Schaffen bisher wenig beachtet wurde.


22.09.2019-19.01.2020
Jetzt!
Junge Malerei in Deutschland

Drei Museen und die Frage: Was bewegt junge Malereinnen und Maler jetzt? Jetzt! Junge Malerei in Deutschland ist eine Art Feldforschungsprojekt des Kunstmuseums Bonn, des Museums Wiesbaden und der Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser. Über einen Zeitraum von knapp zwei Jahren wurden in der gesamten Bundesrepublik Ateliers besucht.

Schließlich stand eine Auswahl von etwa 50 Personen fest. Von jeder Künstlerin und jedem Künstler werden zeitgleich mehrere Arbeiten, die eigens für die Ausstellungen entstehen, in den drei beteiligten Museen präsentiert. Die so dargestellte Spannbreite der Auseinandersetzung mit dem klassischen Tafelbild wird sehr groß sein und auf einmalige Weise den Jetztstand der jungen zeitgenössigen Malerei in Deutschland zeigen.